Cecilia Li

 


...Ihre Art, Klavier zu spielen, Ihre Fähigkeit alle Parameter des Klanges mit höchster Präzision und Empfindsamkeit zu kontrollieren, zwischen den Tönen zu hören und den gesamten Reichtum von Partialtönen soagr in einem grossen Saal zu hören, hat mich sehr beeindruckt...
(Ayis Ioannides, Komponist)


Die Konzertpianistin Cecilia Li bietet ein vielschichtiges Klavierrepertoire von der Klassik bis zu zeitgenös¬sischen Kompositionen. Ihre künstlerischen Aktivitäten umfassen solistische und kammer¬musikalische Konzerte bis hin zur Musikdramaturgie für das Tanz Atelier Wien, ein Forschungsstudio für zeitgenössischen Tanz und Musik. Die wesentliche Bedeutung ihrer künstlerischen Arbeit liegt in der Symbiose von visueller und akustischer Kunst: Tanz, Bild, Architektur, Literatur und Musik spielen ineinander und schaffen ein neues Kunstwerk.

In den letzten Jahren hat sie sich auf verschiedene kompositorische Werke in einer dialektischen Art und Weise konzentriert, z.B. eine Gegenüberstellung von Friedrich Cerha zu J.S. Bach, von Giacinto Scelsi zu W. A. Mozart etc. Durch spezifische Musikreihungen – thematisch verwandte Kompositionen von Klassik bis Moderne – eröffnet sie für das Publikum eine neue Klang- und Hörwelt.

Cecilia Li wurde 1957 in Taipeh, Taiwan geboren und begann im Alter von 8 Jahren Klavier zu spielen. Mit 13 Jahren studierte sie an der Kwang-Jen High School in der allerersten „Experimental Music Class“ in Taiwan Klavier bei Prof. Iman Wu und Prof. Robert Scholz. Mit 14 Jahren führte sie ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum" Salzburg in der Konzertfachklasse bei Prof. Kurt Neumüller fort. Zu ihren Lehrern gehörten weiters Tatjana Nikolaijewa, Meira Farkas, Norman Shetler und Sandor Végh. Cecilia Li erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen. Mit 20 Jahren absolvierte sie das Konzertfach mit höchster Auszeichnung und erhielt den Würdigungspreis des österreichischen Wissenschaftsministeriums.

Ihre zahlreichen Solo- und Kammermusikauftritte umfassen u.a. Taipei Opera Music Recital Hall, großer Konzertsaal Mozarteum in Salzburg, Kammermusikfestival Salzburg, Konzertreihe Palais Coburg Wien, Liszt Konzerthalle Raiding, Strovolos Theater von Nikosia/Zypern. Performances mit dem Tanz Atelier Wien wurden u.a. beim 3. Beijing Art Festival, beim Europäischen Tanz Festival Limassol/Zypern, im Festspielhaus St. Pölten, bei styriarte und Wien Modern gezeigt.

Cecilia Li ist Co-Autorin des International ChoreoLab Austria (ICLA), einer interdisziplinären Seminar-Reihen von kunst-basierter Forschung an der SChnittstelle von Körper, Geist und Natur.

CD-Einspielungen:

  • "Bach Goldberg-Variationen": 1996, Bayer Records - Amati
  • "Debussy - 12 Préludes pour piano livre II": 2004, shiuling records
  • "Hommage à Erik Satie": 2004, shiuling records
  • "piano phonotope": 2011, shiuling records


Konzerte, TV- und Radioaufnahmen in Europa und Asien sowie freie pädagogische Tätigkeit in Wien.

Cecilia Li ist Bösendorfer Künstlerin.